Die Geschichte des Portweins

Aktualisiert: 6. Juli

In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über die Geschichte des Portweines.


Geschichte

Seit dem 7. Jahrhundert wird in Portugal Portwein hergestellt. Das Aufspriten haben englische Kaufleute im 17. Jahrhundert eingeführt. Die Beigabe von Weinbrand machte den trockenen Wein besser und haltbarer für den Schiffstransport nach England. Ende des 17. Jahrhunderts, in Folge des Kriegs mit Frankreich boykottierte England die Weine aus Bordeaux, worauf der Portweinexport rasant anstieg. Doch der Erfolg hielt nicht lange an, denn Panscher hatten minderwertige Weine mit Holundersaft aufgepeppt, worauf die Nachfrage ins bodenlose sank.

In der Folge verfügte der portugiesische König 1756 die Gründung der „Allgemeinen Gesellschaft für den Weinbau im oberen Douro“. Neben einem Kataster, das die Produktionszone beschränkte, wurden auch Qualitätskriterien definiert.


Füller der in ein Buch schreibt.
Symbolbild: Füller der die Geschichte des Portweins schreibt.

Portwein

Der Portwein ist ein kraftvoller Wein, der im Abgrenzungsgebiet des Douro-Flusses unter besonderen Bedingungen produziert wird. Die besten Trauben gelangen in flache Becken, wo sie teilweise heute noch während zwei Tagen jeweils durch ca. 20 bis 30 Leute während vier Stunden im gleichmässigen Takt getreten werden. Dabei brechen die Traubenhäute auf und geben Farbpigmente frei ohne die Kerne zu verletzen. Zum Abschluss dieser eher monotonen harten Arbeit wir in den Trögen zu Musik getanzt.

Der anschliessende Gärvorgang wird durch Beigabe von Weinbrand im richtigen Moment im Verhältnis von ca. 450 Liter Wein zu 100 Liter Weinbrand gestoppt. Durch dieses Aufspriten erreicht der Portwein einen Alkoholgehalt von 19 bis 22 Volumenprozent.

Nach der Aufspritung wird der Wein zur Lagerung in Holzfässern unterschiedlicher Grösse und zur späteren Abfüllung nach Vila Nova de Gaia transportiert.

Der Portwein unterscheidet sich von Weinen anderer Weinregionen durch die enorme Vielfalt an Portweinarten, Traubensorten, Süssegraden, Art der Reifung (im Hozfass oder in der Flasche), Länge der Reifephase, mit oder ohne Jahrgang sowie an Qualitäten.

Traditionellerweise werden in Portugal die Rebberge im Mischsatz bepflanzt. 20 verschiedene Traubensorten in einer Anlage sind keine Seltenheit. Touriga Franca, Touriga Nacional, Tinta Roriz und Tinta Barroca sind die wichtigsten und zugleich edelsten Sorten für die Bereitung von rotem Port.



Verarbeitung von roten Trauben in einem Holzfass.
Symbolbild: Portweinproduktion